Donnerstag, 15. Dezember 2016

Blogparade: Astronomische Vorsätze für 2017

Nimm di nix för, dann geit di nix fehl“ sagte meine Oma mütterlicherseits immer, was so viel bedeutet wie: Nehme Dir nichts vor, dann geht Dir auch nichts daneben!“ Ein Grundsatz, den ich leider allzu oft nicht beherzige und dann merke, dass das, was man sich vorgenommen hat, sich am Ende dann doch wieder nicht realisieren ließ.

Ein Wunsch wäre es, den Stand von über 200 visuellen Sonnenbeobachtungen zu halten, was schwer genug werden wird, wenn das Wetter im Norden, wie so oft, wieder nicht mitspielt.

Ich nehme mir, wie in jedem Jahr, vor, möglichst viele astronomische Veranstaltungen zu besuchen. Arbeit und viele Überstunden haben das besonders im Jahr 2016 oft verhindert und auch Vereinstreffen bei der GvA-Hamburg konnte ich praktisch nicht mehr besuchen. Und selbst die monatlichen, von mir geleiteten, GvA-Sonnenworkshops mussten wegen der vielen beruflichen Arbeit sehr oft ausfallen. Durch Übernahme einer neuen Tätigkeit könnte sich das ändern, muss aber nicht. Ich hoffe nur, dass ich wieder zur ATT fahren kann, das hatte ja dieses Mal auch erst im letzten Moment geklappt, weil ich Termine verschieben konnte.

Vor vielen Jahren hatte ich mir mal vorgenommen, die Sonnenfinsternis am 21. August 2017 in den USA zu beobachten und das mit einer Reise zu den dortigen Sternwarten zu verbinden. Daraus wird nichts, weil ich in der fraglichen Zeit keinen Urlaub nehmen kann. Im September ist Bundestagswahl und dann werde ich voll mit der Organisation in einem Teilbereich beschäftigt sein, zumal ich schon seit Jahren ein eigenes Wahllokal leite und dann mitten in den Vorbereitungen stecke.

Im Frühjahr soll es dann wieder mal einen einwöchigen Astrourlaub geben, mal schauen, ob der vom Wetter her besser wird, als die 2016er, wo außer Spesen nichts gewesen ist. Immerhin werde ich an der 40. SONNE-Tagung teilnehmen, weil diese in Hamburg an der Bergedorfer Sternwarte stattfindet und ich an der Organisation beteiligt bin. Auf dem Plan habe ich auch wieder die Bochumer Herbsttagung und das Treffen der Astronomiehistoriker, dass im kommenden Jahr in Lilienthal bei Bremen abgehalten wird.

Finsternisse machen sich hierzulande relativ rar und nur die Halbschatten-Finsternis vom 11. Februar 2017 sowie die partielle Mondfinsternis am 7. August 2017 wären theoretisch machbar.

Was ich mir sonst vornehme: wie jedes Jahr mehr Zeit für das Hobby Astronomie zu haben, mehr praktisch zu beobachten, auch nachts. Allerdings befürchte ich, dass ich wie in den letzten Jahren auch, nur sehr wenig von den Vorhaben werde umsetzen können und so wird es mit den Vorsätzen sicher wie mit den „normalen“ zum neuen Jahr laufen: Sie vergehen so schnell wie die ersten Stunden des neuen Jahres ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen