Montag, 7. Mai 2012

Der 28. ATT in Essen

Der 5. Mai 2012 war wieder mal mit sehr frühem Aufstehen um 4 Uhr verbunden, weil an diesem Tag in der Ruhrmetropole Essen der 28. Astronomische Tausch- und Trödeltreff stattfand: Europas größte Astronomiemesse.

Da ich erstaunlicherweise schon um kurz nach 3 Uhr wach wurde – und nicht mehr einschlafen konnte – weckte ich André um 4 Uhr und machte mich dann kurze Zeit später auf den Weg zur U-Bahn, die mich zum Hauptbahnhof brachte, wo ich mich mit Tageszeitung und Essbarem versorgte. Auf dem Bahnsteig 14a/b in der Wandelhalle sollte der Zug um 5:36 Uhr abfahren und während ich mir noch einen Kaffee holen wollte, traf bereits Maik Petersdorf ein, später kamen Wolfgang Moldenhauer und André Wulff. Im ICE 515 saßen schon Konstantin von Poschinger und Hartwig Lüthen. Als Gruppe machten wir uns zu früher Stunde auf den entspannten Weg per Bahn nach Essen. In Dortmund kamen wir mit Verspätung an, sodass wir den eigentlichen Anschlusszug verpassten. Mit einem Regional-Express konnten wir dann kurzfristig unsere Fahrt fortsetzten und erreichten das Ziel in Essen-Frohnhausen dieses Mal ohne GvA-Wandertag.

Leider wurden wir am Eingang abgewiesen und nicht zum GvA-Stand vorgelassen, weil wir keine schriftliche Händler-Genehmigung hatten. Auch der Hinweis, dass wir beim Aufbau des Vereinsstandes helfen wollten und keine kommerziellen Händler, sondern Vereinsleute waren, half wenig. Man forderte immer wieder ein schriftliches Papier, das wir natürlich nicht hatten. Und da wir auch keine Mitgliedsausweise vorweisen konnten, die wir in der GvA nicht mehr haben, ließ man uns erst um 10 Uhr rein, was natürlich zu spät war, um noch mithelfen zu können. Auch der Einlass gestaltete sich als überaus chaotisch, man teilte die Besucherinnen und Besucher nach denen, die bereits gezahlt hatten und durch die linke Tür eingelassen wurden, und denen, die noch keinen Eintritt gezahlt hatten und durch die rechte Tür mussten, auf. Das erinnerte schon ein wenig an den berühmten Hammelsprung. Auch später wurde man, wenn man nur kurz vor die Tür ging – an der Aufsichtsperson vorbei – beim Hereinkommen erneut aufgefordert, die Karte vorzuzeigen. Da gab es bald mehr Kontrollen als beim HVV.

Da wir nun beim Standaufbau nicht mehr helfen konnten und die vor uns angereisten Sternfreunde um Christian Harder und Martin Jacobsen mit einem Mal zwei Stände hatten (die Organisation war an diesem Tag wohl leicht überfordert, da man angeblich von der Anmeldung der GvA nichts wusste, man sich aber trotzdem irgendwo hinstellen durfte), machten André und ich uns auf zu einem ersten Rundgang. Dieser führte uns zunächst über die Amateur- und Vereinsstände im Seitentrakt durch den Hauptweg am großen Saal vorbei zu den Ständen von Astronomie.de, der Archenhold-Sternwarte und der Vereinigung der Sternfreunde (VdS), wieder zurück zum Eingang und am Stand von Gerd Neumann jr. und den Berlebach-Stativen vorbei.

In der Haupthalle waren die üblichen Händler – zum Teil jedoch mit deutlich verkleinerten Ständen und auffällig verringertem Angebot – vertreten. In der Mitte der Baader-Stand und weiter hinten die Teleskope erst von Vixen Europe, dann vom Astroshop, an der Seite die Stände des Spektrum-Verlages und Sterne und Weltraum, Teleskop-Service Ransburg, der Fa. Lunt Sonnenteleskope und vom Oculum-Verlag sowie eine ganze Reihe kleinerer Anbieter. Da es draußen leicht regnete, konnte auch beim Stand von Wolfgang Lille an der Seite zum Nebenausgang keine Teleskope aufgebaut werden.

Das Vortragsprogramm zur ATT konnte sich sehen lassen und wartete mit einem kaum zu überbietenden Höhepunkt auf: Optik Guru Al Nagler war zu Gast und berichtete unter dem Titel. „Giant Eyepieces That Swallow Spacecraft“ über seine Tätigkeit bei der NASA, wo er Optiken für die APOLLO-Mondflüge – wie zuvor schon für die GEMINI-Missionen - entwickelt hatte, wie aus seinen Erfahrungen verbesserte Okulare (die „Nagler“) entstanden, als kein Optikhersteller mehr daran glaubte, dass man da noch was verbessern konnte. Al Nagler ist auch Begründer der Teleskop-Firme Tele Vue Optics, die seit 1977 besteht. Im Anschluss daran gab der freundliche ältere Herr am Stand von Intercon-Spacetec in der großen Halle eine Autogrammstunde.

Die weiteren Vortragsthemen befassten sich mit dem Venustransit vom 6. Juni 2012 und Reisen zu den Sternwarten auf den Kanarischen Inseln. Für die musikalische Untermalung des Tages sorgte der westfälische Astromusiker Stefan Erbe mit seiner Spaceworks-Lounge.

Um 13 Uhr hatten André und ich dann noch einen Besprechungstermin bei Astronomie.de, André um 14 Uhr den nächsten, während ich mit Stefan van Ree von Astronomie.de zur gleichen Zeit einiges besprach und am Stand der VdS Mit Otto Guthier, Dr. Werner Celnik und Astrid Gallus – langjährige Mitarbeiterin bei STERNZEIT, zusammentraf. Nebenbei traf man noch ein paar weitere Bekannte wie Carolin Liefke, Erich Kopowski, der mir immer fleißig seine Sonnenbilder für meine diversen Sonnenrubriken zusendet, Bodo Hübner und Co. von den Tornescher Sternfreunden und auch unser GvA-Schriftführer Jürgen Prahl trieb sich auf der Messer herum. So war auch die ATT 2012 in diesem Jahr wieder eher eine Zusammenkunft, um sich mit anderen auszutauschen, Leute zu treffen, die man sonst eher nicht sieht, und Termine abzuarbeiten, als dass das reine Kaufinteresse im Vordergrund stand. Denn leider war es in diesem Jahr so, dass ich von dem, was ich mir eventuell zulegen wollte, kein vernünftiges Angebot gab, denn auch die Zahl der Schnäppchen war deutlich zurückgegangen.

Noch in einer Besprechung mit Stefan van Ree befindlich, kam leider schon um kurz nach 16 Uhr der Wunsch auf, zum Essener Hauptbahnhof aufzubrechen, um dort noch zu eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen. Um 17:59 brachte uns dann ein EC aus der Schweiz wieder zurück nach Hamburg. Hinter Münster legte der Zugführer dann plötzlich eine Vollbremsung hin und wir standen auch ein Weilchen auf den Gleisen. Am Ende kamen mir mit fast 40 minütiger Verspätung wieder in Hamburg an. Trotz der etwas chaotischen Organisation und der Tatsache, dass ich nicht das auf der ATT gefunden habe, was ich suchte, war es ein schöner Tag und ich werde mich 2013 bestimmt wieder mit einer GvA-Reisegruppe auf den Weg machen.

1 Kommentar:

  1. Hallo Herr Holl,

    vielen Dank, für den interssanten Bericht über die Anreise zur ATT in Essen sowie die Tageserlebnisse, am 5. Mai 2012!

    Sternenfreundliche Grüße
    Thomas R.
    (Köln-Bonner-Astrotreff)

    AntwortenLöschen