Freitag, 9. September 2011

Bloggen aus dem Urlaub (2)

Was soll man dazu sagen: Der k-Index liegt schon bei 7 und eigentlich müsste der Himmel vor Polarlichtern geradezu glühen. Zu sehen ist hier gerade außer irdischen Lichtquellen vom Hotel, einem nahen Skybeamer und den Touristikzentren Bansin und Heringsdorf sowie dem Mond, der die tief hângenden Wolken von unten her beleuchtet, nichts. Keine Spur von Polarlicht. Frage mich grad, warum.


Vielleicht könnte man ein fotografisches Polarlicht nachweisen, aber dazu müssten auch die Wolken mal verschwinden. Dabei sah es am Tage eigentlich ganz gut aus. Die Sonne konnte ich schon um 7 Uhr beobachten, da war sie noch leicht deformiert im Okular zu sehen. Mond und irisiernde Wolken gab es vorhin auch noch. Aber leider kein Polarlicht, schade.


Ohnehin ist der Himmel hier nicht mehr so dunkel wie früher. Gestern Abend konnte ich h und chi im Perseus mit meinem neuen 12 x 50 Fernglas gerade mal so eben sehen, was auch am Mond lag. Immerhin zeigte der nur teilweise erfolgreiche Versuch, dass das Fernglas gar nicht mal sooo schlecht ist, die Sterne sind punktförmig und der Farbfehler hält sich auch in erträglichen Grenzen. Ich muss ihn mal unter wirklich dunklem Himmel testen, vielleicht ja mal beim Workshop an der GvA-Außensternwarte in Handeloh. Gekauft habe ich ihn aber, um ihn tagsüber als Touri zu verwenden. Etwa um den Großsegler zu beobachten, der gerade an der Seebrücke vor Heringsdorf festgemacht hat und tagsüber vor Bansin kreuzt. Und nun harren wir der Dinge und schauen, was die Nacht so astronomisch bringt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen