Donnerstag, 8. September 2011

Bloggen aus dem Urlaub (1)

Eigentlich wollte ich ursprünglich heute nur dann etwas bloggen, wenn es was Neues gibt und es auch irgendwie mit Astronomie zu tun hat. Nun ist das heutige Wetter hier in Bansin an der Ostsee sehr wechselhaft. Auf Sonne folgt Regen, Nervtröpfeln und wieder Sonne. Dafür besteht Hoffnung, dass das Wetter in den kommenden Tagen hier an der Küste wieder besser wird. Vielleicht gilt aber auch als Rechtfertigung für diesen Beitrag, dass ich per iPod die Musik der letzten Space Night-CD höre? Außerdem habe ich vor meiner Fahrt an den Strand noch meine tagliche Sonnenfleckenrelativzahl bestimmt.


Zum Glück gibt es hier das Touristikzentrum "Haus des Gastes", wo ich gerade im Lesesaal sitze. Immerhin, ich habe noch ein raumfahrtgeschichtliches Buch im Rucksack. Und der dritte Becher Tee wird auch schon wieder kalt. Immerhin gibt es hier ein freies WLAN. Das hat auch was.


Wer sich übrigens wundert, wenn meine Beiträge ein paar Tibbfählarr zu viel enthält, ich tippe alles auf dem iPad. Das ist zwar ganz nett, für mich aber immer noch etwas gewöhnungsbedürftig. Ich versuche zwar, sie nachträglich zu korrigieren, aber der eine oder andere flutscht dann doch schon mal durch.


Draußen wird es gerade wieder dunkel, es ziehen wieder Regenwolken auf. Zum Glück bin ich Nichtraucher, sonst hätte ich heute wohl schon ne Packung durchgebarzt. Und fürs Schönsaufen ist es noch zu früh. Aber wir wollen mal nicht meckern, unser Sommerwetter ist halt nicht das Beste. Es gibt auch kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung und Ideenlosigkeit, wie man die freie Zeit nutzen kann, wenn man nicht grad bloggt, Zeitung liest, wenn die Sonne scheint, spazieren geht, etc.


Den Hotspot muss ich in den kommenden Tagen noch mal mit meinem MacBook nutzen, um größere Datenmengen zu bewegen.


Das nicht ganz so warme Wetter bietet sehr schöne Beobachtungsmöglichkeiten für Wolkenstrukturen aller Art und Schattierungen. Obwohl ich Schatten hier eigentlich nicht haben wollte.


Dafür habe ich mir schon einen Standort in der Nähe meines Hotels ausgesucht, wo ich mich Freitag Abend möglicherweise auf die Lauer lege, um evtl. ein Polarlicht zu fotografieren. Aber da muss man noch mal sehen, ob es überhaupt einen Impakt im geomagnetischen Feld gibt, der stark genug ist, um auch Polarlichter auszulösen. Noch lassen die ACE-Daten nichts erkennen und der k-Index ist auch noch niedrig. Aber es dauert halt auch immer ein paar Tage, bis die Teilchen eines koronalen Massenauswurfes die Entfernung zur Erde überbrückt haben. Auch war das Ereignis nur kurz, weswegen man eigentlich nicht mit einem so gewaltigen Schauer zu rechnen ist, den man bräuchte, um wirklich kräftige Polarlichter sehen zu können. Und wenn es ganzg dumm läuft, tritt der Impakt am Vormittag ein und wir sehen hier abends nichts davon. Da muss man halt abwarten, zumindest sind die Wetteraussichten für die kommenden Tage in Nordosten ja ganz gut.


Ich fange mir gerade bitterböse Blicke ein, weil ich hier im Lesesaal tippe ... Nun denn, beenden wir diesen Post. Man weiß ja, nach dem Posting ist vor dem Posting ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen