Montag, 7. März 2011

Buchbesprechung: Polarlichter - Feuerwerk am Himmel

Andreas Pfoser, Tom Eklund: Polarlichter – Feuerwerk am Himmel, Oculum-Verlag Erlangen (2011) 168 Seiten, Hardcover, 21cm×30cm, durchgehend farbig, ISBN 978-3-938469-46-0, Januar 2011 (1. Auflage), 39,90 Euro zzgl. Versand

Polarlichter zählen zu den beeindruckendsten Erscheinungen, die die Natur dem Betrachter zu bieten hat. Ihre Formenvielfalt und vor allem die Lautlosigkeit, mit der plötzlich Veränderungen auftreten, ziehen die Menschen fernab der Großstädte immer wieder in ihren Bann.

Leider ist durch die lichtverseuchten Großstädte das Wissen um diese Art Naturereignis sehr weit in den Hintergrund getreten und oft nicht mal mehr rudimentär vorhanden, sodass in der Folge, wenn man doch mal Polarlichter sehen können sollte, gleich Panikmeldungen und Weltuntergangsstimmung verbreitet werden.

Das vorliegende Buch aus dem Oculum-Verlag widmet sich eingehend nicht nur mit der Phänomenologie der Polarlichter und besticht durch die vielen Farbaufnahmen des Fotografen Tom Eklund, der Meteorologe Andreas Pfoser erklärt auch das Zustandekommen, die Häufigkeiten, Ursachen, zeitlichen Variationen im Erscheinungsbild der Polarlichter und natürlich das Phänomen selbst.

Angesichts der gerade in diesen Wochen wieder ansteigenden Sonnenaktivität, deren Höhepunkt um 2013/2014 erwartet wird, erscheint das Buch genau zu rechten Zeit, denn eine erhöhte Sonnenaktivität hat stets auch eine erhöhte Polarlichtaktivität zur Folge. Das wir sie nicht immer auch in Deutschland sehen können, hat vielschichtige Gründe, die hier eingehend erläutert werden.

Im Ersten Teil des Buches wird der Kulturgeschichte der Polarlichter in den nordischen Volksgruppen nachgegangen, in weiteren Kapiteln dann die ersten wissenschaftlichen Untersuchungen, die Eigenschaften und das Zusammenspiel der von der Sonne kommenden Teilchen mit dem komplexen System des geomagnetischen Feldes erläutert. Danach wird den Ursachen des Sonnenwinds, dessen Auswirkungen auf die Magnetosphäre, die örtliche und zeitliche Verteilung von Polarlichtern und in einem großen Abschnitt die Sonnenaktivität und ihre diversen Ausdrucksformen sowie das Zustandekommen von Sonnenstürmen auf den Grund gegangen. Zu guter Letzt findet man Hinweise für eigene Beobachtungen und die Fotografie von Polarlichtern. Das Buch schließt mit einem Anhang, der viele zusätzliche Informationen in komprimierter Form bereithält.

Die Frage, ob man sich das Buch zulegen sollte oder nicht, stellt sich hier erst gar nicht, denn es ist ein unbedingtes Muss für jeden Interessierten, dieses übersichtliche und in weiten Zügen auch grundlegend abgefasste Werk im eigenen Bücherschatz zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen