Montag, 14. März 2011

2012 - Fanatiker nehmen Fahrt auf

Lange hat es ja nicht gedauert, bis die Weltuntergangsfanatiker in diversen Foren auf sich nach dem schweren Erdbeben in Japan, dem Tsunami und dem nun erfolgten Vulkanausbruch aus ihren Löchern gekrochen kamen. Bar jeglichen Wissens wird bewusst Panik geschürt, oft auch gepaart mit finanziellem Interesse, um Bücher und DVDs zu dem Thema besser vermarkten zu können.

Auch in den diversen Foren gibt es viele Einträge, über die man oft nur den Kopf schütteln kann. Ein paar Beispiele (nach mehr habe ich nicht gesucht, die haben mir schon gereicht): hier und hier.

Eine besonders absurde und perfide Konstruktion findet man hier, wo einfach die Daten vom 11. September 2001 und dem 10.März 2011 zusammenrechnet und so auf den 21.12.2012 kommt. Na super. Wenn ich mit Zahlen umgehen kann, kann ich alles so hindrehen, wie es gerade passt. Hier passt es zwar rechnerisch, aber was soll das? Die Rechnung ergibt dennoch keinerlei Sinn. Äpfel und Birnen zusammenzurechnen ergibt trotzdem keinen Kompott. Aber damit kann man schön Ängste schüren. Ich frage mich, was genau diese Leute sagen werden, wenn nach dem 21.12.2012 der 22.12.2012 folgt und es ist nichts passiert?

Der Markt der finanziellen Interessen zum Thema ist auch sehr umfangreich und wird sicher noch zunehmen, ein paar Beispiele gibt es hieroder (in einer Zusammenstellung bei einem namhaften online-Händler) hier

Hier kann man sogar darüber abstimmen, ob es 2012 den Sonnenuntergang geben wird.

Merke: Mit Prophezeihungen und Katastrophen kann man anscheinend sehr viel Geld verdienen. Vor allem der Sektor der sogenannten "Lebenshile"-Bücher ist übersät mit 2012er Werken, die allesamt nach meiner Meinung als sehr fragwürdig einzustufen sind.

Zum Glück gibt es eine ganze Reihe Blogger-Kollegen, die dem entgegentreten. So Florian Freistetterder mit vielen Behauptungen rund um das Thema 2012 aufräumt und sehr kenntnisreich und fundiert mit dem Thema umgeht und auch wissenschaftlich korrekt zur Frage, warum es immer mehr Erdbeben zu geben scheint, Stellung bezieht.

Leider dringen Artikel und Berichte gegen diesen ganzen Weltuntergangsquatsch weniger an die Öffentlichkeit als die Panikmeldungen, was ein bezeichnendes Licht auf unsere Gesellschaft wirft …

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Die Katastrophe ist furchtbar. Was da derzeit in Japan abläuft, kann man sich hierzulande kaum vorstellen. Bewundernswert ist, wie die Japner es trotz der ganzen Ereignisse schaffen, immer noch so diszipliniert zu sein. Okay, es gibt verständlicherweise Hamsterkäufe, aber man hört hier kaum etwas von Massenpanik, nach der nach so einer Häufung von Katastrophenmeldungen eigentlich zu rechnen ist. Man mag ja über manche Eigenheiten der Japaner lächeln (weil man sie nicht versteht), aber dass sie trotz allem noch so ruhig bleiben, und vor der Haltung der japanischen Regierung ziehe ich vor Hochachtung den Hut!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen