Freitag, 11. Februar 2011

Astronomisches unterwegs

Als Sternfreund und Amateurastronom hat man natürlich einen besonderen Blick zum Himmel und sieht auch atmosphärische Erscheinungen wie Halos, Regenbögen, Nebensonnen etc. eher als andere.

Man hat aber auch oft etwas Astronomie in der Tasche. Das fiel mir gestern auf, als ich vor einer Schulungsveranstaltung zur Hamburg-Wahl am 20.2. noch ein wenig Zeit hatte und ein Bistro in einem Kaufhaus in der Innenstadt aufsuchte.

In meiner Tasche hatte ich die Ausgabe Nr. 9/2010 der Zeitschrift Sterne und Weltraum dabei. Irgendwie habe ich durch das viele Lesen von Rezensionsexemplaren immer einen Rückstand bei Zeitschriften, die ich abonniert habe. Aber sei´s drum. Ich durchstöberte eine Buchabteilung vor dem Bistro, die aber nichts Astronomisches zu bieten hatte.

Im Bistro nahm ich mir ein halbes Lachsbrötchen und einen schwarzen Tee, bezahlte und setzte mich an einen Tisch. Dummerweise hatte ich mein Netbook nicht dabei, sodass ich nicht bloggen konnte. Während ich so den einen oder anderen Artikel las, kam mir in den Sinn, was ich noch so an Astronomischem mit mir herumschleppe. Auf dem iPod sind ein paar Folgen der Serie Sternzeit, die man sich als Podcast beim Deutschlandfunk herunterladen kann, außerdem eine Privatkopie der neuen Space Night-CD als mp3-File. Auch war auf dem iPod eine vierteilige Serie von meinem Lieblingsprof. Harald Lesch, die er vor Jahren mal für den Hessischen Rundfunk über das Wesen der Materie aufgenommen hatte. So hat man immer ein wenig Astronomie mit dabei.

Schließlich war die Zeit um und ich machte mich auf den Weg zur Schulung. Eigentlich hätte ich an diesem Tag die Finanzen der GvA prüfen sollen, aber die Wahl geht nun einmal vor. Die GvA-Arbeit hat mein stellvertretender Prüfer übernommen, während ich mich über das reichlich komplizierte Auszählverfahren informierte. Das hatte dann leider nur noch wenig mit Astronomie, sondern mit viel Rechnen und viel farbigem Papier zu tun.


Kommentare:

  1. So ist das halt bei deutschen Vereinen. Das Vereinsrecht hält einem halt vom Hobby ab.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo heidrichberlin,

    mich hat eher an dem Abend die Schukung für die Hamburgwahl vom Hobby abgehalten. Ansonsten halten sich solche Termine bei der GvA doch in überschaubaren Grenzen. Ein bis zwei Stunden pro Jahr, das geht vollkommen in Ordnung.

    Viele Grüße

    Manfred

    AntwortenLöschen